Farbenschläge

Die einzelnen Farbenschläge bei den Altdeutschen Mövchen
Text und Gestaltung: J. Behrens

Altdeutsche Mövchen gibt es mittlerweile in 24 anerkannten Farbenschlägen, so dass eigentlich für jeden Züchtergeschmack ein Farbenschlag dabei sein sollte. Der Zuchtausschuss des Sondervereins hat die Farbenschläge in zwei Kategorien eingeteilt: Kategorie 1 und die Kategorie 2. Können an die Farbenschläge der Kategorie 1 hohe Anforderungen an die rassespezifischen Merkmale gestellt werden, so sind die Farbenschläge der Kategorie 2 mit Fingerspitzengefühl zu bewerten, da sie erst kurz anerkannt oder recht selten und wenig verbreitet sind. So äußerte sich einmal der ehemalige Zuchtwart des Hauptvereins Ralf Scheschi in dem Buch “Altdeutsche Mövchen im Wandel”, das zum 50sten Bestehen des Sondervereins im Jahre 2006 herausgebracht wurde (Kategorien) download. In der Tat ist es so, dass die Einteilung der Farbenschläge in Kategorien immer wieder neu überdacht werden muss. Auch in unserem Verein ist das Durchschnittsalter relativ hoch, wenngleich wir auch noch recht viele junge Züchter haben. So zeigt der allgemeine demographische Wandel seine Folgen auch in der Taubenzucht, da Züchter z.B. aufgrund ihres Alters Farbenschläge oder gar die Zucht ihrer Tauben aufgeben müssen. Die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass die Farbenschläge gewissen Modetrends unterliegen, so ist z. B. der rotgesäumte Farbenschlag, der bis vor vier oder fünf Jahren im Verhältnis zu den anderen Farbenschlägen weniger ausgestellt wurde, zurzeit recht beliebt. Aber jetzt zu den einzelnen Farbenschlägen:

Schwarze Altdeutsche Mövchen:

Schönes scharzes Altdeutsches Mövchen, das auf der VDT-Schau in Leipzig mit V bewertet wurde.

Schönes scharzes Altdeutsches Mövchen, das auf der VDT-Schau in Leipzig mit V bewertet wurde.

1,0 schwarz von der Nationalen in Dortmund 2011 mit enormen Kopfpunkten, hoher Haube und breiter Stirn

1,0 schwarz von der Nationalen in Dortmund 2011 mit enormen Kopfpunkten, hoher Haube und breiter Stirn

Beim schwarzen Farbenschlag kann man sehen, was beim Altdeutschen Mövchen züchterisch “machbar” ist. Der Qualitätsstandard ist ausgesprochen hoch. Eine gute Züchterschar sorgt dafür, dass die Jungtiere dieses Farbenschlags uns jedes Jahr auf den Ausstellungen erfreuen. An diesem Farbenschlag kann man höchste Anforderungen stellen. 2012 wurde Wilfried Kuhnert Europameister mit diesem Farbenschlag. Kurze und kräftige Typen, Köpfe mit einer breiten Stirn, hohen Hauben und den dazugehörigen hohen Rosetten sind hier auf jeden Fall gefordert. In den letzten Jahren hat man aber auch auf den Ausstellungen Tiere gesehen, die größenmäßig an die obere Grenze des Erwünschten angekommen sind. Da muss züchterisch ein wenig gegengesteuert werden. Auch sollte man darauf achten, dass die Rosetten gut ausgeprägt und nicht zu klein werden. Grobe Schnabelwarzen und auch eine matte schwarze Farbe entwerten ein Tier sehr. Tiere mit matter schwarzer Farbe können unter Umständen aber in blaue, schwarzbindige Altdeutsche Mövchen eingekreutzt werden, um hier eine Blutauffrischung oder eine Qualitätsverbesserung zu erzielen. Oftmals sind diese “matten” Tiere sogar spalterbig auf blau mit schwarzen Binden.

Dunfarbige Altdeutsche Mövchen:

Seit einigen Jahren gibt es auch dunfarbige Altdeutsche Mövchen - und das in hoher Qualität! Leider werden diese Mövchen auf Ausstellungen nicht gezeigt. Fotos: J. Behrens

Seit einigen Jahren gibt es auch dunfarbige Altdeutsche Mövchen – und das in hoher Qualität! Leider werden diese Mövchen auf Ausstellungen nicht gezeigt. Fotos: J. Behrens

Die auf den beiden linken Bilder gezeigten Mövchen aus der Zucht von Ernst Althoff sind wähend eines Züchterbesuches "ungeputzt" fotographiert worden!

Die auf den beiden linken Bilder gezeigten Mövchen aus der Zucht von Ernst Althoff sind wähend eines Züchterbesuches “ungeputzt” fotographiert worden!

Dunfarbige Altdeutsche Mövchen fallen i. d. R. bei Züchtern von gelben Altdeutschen Mövchen an, die, um ihre "Gelben" zu verbessern, schwarze Altdeutsche Mövchen einkreuzen. (Jungtier aus der Zucht von Marcus Barghorn)

Dunfarbige Altdeutsche Mövchen fallen i. d. R. bei Züchtern von gelben Altdeutschen Mövchen an, die, um ihre “Gelben” zu verbessern, schwarze Altdeutsche Mövchen einkreuzen. (Jungtier aus der Zucht von Marcus Barghorn)

Dunfarbige Altdeutsche Mövchen sind der Verdünntfarbenschlag von schwarz. Diese Farbe kann man relativ schnell “entstehen” lassen, da man lediglich innerhalb der Rasse Farbenschläge miteinander verpaaren braucht. Schwarze Altdeutsche Mövchen sind genetisch gesehen, sehr salopp formuliert, Blaue mit schwarzen Binden bzw. Blau-gehämmerte. Sie tragen das sogenannte “Ausbreitungsgen”, das bewirkt, dass sich die schwarzen Anlagen, wie z. B. die Hämmerung oder die Binden, im Gefieder ausbreiten. So ein Tier erscheint dann schwarz. Paart man nun z. B. einen 1,0 Altdeutsches Mövchen in blaufahl mit dunklen Binden an ein schwarzes Weibchen, so werden alle Töchter aus dieser Verpaarung verdünntfarbig sein – gleichzeitig tragen die Töchter aber den Ausbreitungsfaktor von der schwarzen Mutter in sich – das Tier ist also dunfarbig! Da diese Weibchen/ Töchter spalterbig auf den Ausbreitungfaktor sind, ergibt sich bei einer Rückpaarung an blaufahle Täuber zu 50% wieder dunfarbige Nachzucht in beiden Geschlechtern. Eine andere Möglichkeit die Verdünnung auf schwarz zu übertragen ist, dass man gelbe Täuber an schwarze Täubinnen paart. Aus dieser Verpaarung werden neben dunfarbiger Nachzucht auch gesäumte Tiere fallen. An dieser Stelle soll darauf nicht weiter eingegangen werden.

Altdeutsche Mövchen in kite (?, nicht anerkannt):

 Foto und Züchter: Cséplö Arpád/ Ungarn Die oben abgebildete 0,1 Taube ist aus einer Kreuzung zwischen 1,0 blau mit schwarzen Binden und rot entstanden. Erwartungsgemäß gehört die Täubin der schwarzen Grundfarbe an. Dass sie auf dem Bild als schwarz mit starkem Rostanflug erscheint, lässt sich auch erklären. In den roten Farbenschlag werden immer wieder von den Züchtern schwarze Altdeutsche Mövchen mit dem Ziel der Farbintensivierung eingekreuzt. Die rote Mutter wird daher den so genannten Ausbreitungsfaktor in sich getragen haben und hat diesen an ihre Tochter weitergegeben. Sie erscheint so schwarz und nicht wie erwartet blau mit schwarzen Binden bzw. blau-gehämmert. Ob es sich bei diesem Tier um eine "genetische" Kite-Täubin handelt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

Foto und Züchter: Cséplö Arpád/ Ungarn
Die oben abgebildete 0,1 Taube ist aus einer Kreuzung zwischen 1,0 blau mit schwarzen Binden und rot entstanden. Erwartungsgemäß gehört die Täubin der schwarzen Grundfarbe an. Dass sie auf dem Bild als schwarz mit starkem Rostanflug erscheint, lässt sich auch erklären. In den roten Farbenschlag werden immer wieder von den Züchtern schwarze Altdeutsche Mövchen mit dem Ziel der Farbintensivierung eingekreuzt. Die rote Mutter wird daher den so genannten Ausbreitungsfaktor in sich getragen haben und hat diesen an ihre Tochter weitergegeben. Sie erscheint so schwarz und nicht wie erwartet blau mit schwarzen Binden bzw. blau-gehämmert. Ob es sich bei diesem Tier um eine “genetische” Kite-Täubin handelt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

Foto: Jens Behrens In der Zucht von Wilco Sloedemann/ Holland ist ebenfalls ein Tier gefallen, das vom Phänotyp her dem dargestellten Tier auf dem linkem Foto entspricht. Bei geöffnetem Flügel kann man gut den "Mischton" aus schwarz und rot erkennen, der typisch für den Farbenschlag kite ist. Beide Elterntiere waren rot und man kann davon ausgehen, dass in einer vorherigen Generation irgendwann einmal schwarze Altdeutsche Mövchen eingekreuzt worden sind.

Foto: Jens Behrens
In der Zucht von Wilco Sloedemann/ Holland ist ebenfalls ein Tier gefallen, das vom Phänotyp her dem dargestellten Tier auf dem linkem Foto entspricht. Bei geöffnetem Flügel kann man gut den “Mischton” aus schwarz und rot erkennen, der typisch für den Farbenschlag kite ist. Beide Elterntiere waren rot und man kann davon ausgehen, dass in einer vorherigen Generation irgendwann einmal schwarze Altdeutsche Mövchen eingekreuzt worden sind.

Kite

Altdeutsche Mövchen in blau mit schwarzen Binden:

Schöner 1,0 blau mit schwarzen Binden auf der VDT Schau 2012 in Leipzig mit V Europachampion bewertet. Der Ur-Großvater war gelbfahl. Die Schwester ist die blaufahle 0,1 unten. Züchter: Jens Behrens

Schöner 1,0 blau mit schwarzen Binden auf der VDT Schau 2012 in Leipzig mit V Europachampion bewertet. Der Ur-Großvater war gelbfahl. Die Schwester ist die blaufahle 0,1 unten. Züchter: Jens Behrens

Dieser Farbenschlag ist so gut wie auf allen großen Schauen vertreten und erfreut sich großer Beliebtheit. Tiere dieses Farbenschlages werden auf Ausstellungen hoch bewertet und besitzen ausgeprägte Rasseattribute. Die Täuber dieses Farbenschlages haben mitunter geschlechtsbedingt eine hellere Schildfarbe als die Täubinnen. Die Schildfarbe der Täuber darf nicht zu blaufahl tendieren. Der Bindenverlauf sollte relativ schmal und im Verlauf nicht zackig sein. Mitunter haben die Tiere dieses Farbenschlag Rost in den Binden, der dann zu niedrigen Noten bei Ausstellungen führt. Rostiger Anflug im Gefieder vererbt sich relativ stark. Bewährt hat sich daher auch, einmal das Gefieder unterhalb des Flügels anzuschauen, da sich hier, relativ versteckt, auch mitunter Rost zeigt.